Mit der heutigen Ablehnung des CO2-Gesetzes sagt die Bevölkerung nicht Nein zum Klimaschutz, sondern Nein zu einem ungenügenden – ineffizient, teuer und kurzsichtig – Gesetz. Die Bevölkerung hat erkannt, dass dieses Gesetz – anders als von FDP behauptet  – eben nicht liberal ist. Die FDP muss nun zurück zu einer liberalen Umweltpolitik.

Der Klimawandel und deren Bekämpfung sind unbestritten. Das Ziel des Bundesrates – Schweiz Netto-Null 2050 – ist weiterhin zu verfolgen. Dazu soll in nützlicher Frist eine nachhaltige, effiziente und langfristige, sprich eine liberale Lösung erarbeitet werden, wie wir sie in unserem Alternativplan (https://liberale-klimapolitik.ch/alternative/) vorgeschlagen haben: CO2-Bepreisung durch einen massiven Ausbau des Emissionshandels, Rückkehr zur Kernenergie, keine Branchen- und Inlandziele, etc. 

Bis ein neues Gesetz verabschiedet ist, soll wie nach dem Scheitern des CO2-Gesetzes 2018 im Parlament das bestehende Gesetz verlängert werden.